Fandom


Donquixote Rosinante war eine Führunskarft der Donquixote-Piratenbande und ein Offizier der Marine, mit dem Auftrag, seinen Bruder Donquixote Doflamingo auszuspionieren und wichtige Informationen an die Marine weiterzuleiten.[3][4]

Rosinantes Geschichte

Vergangenheit

Geboren als Kind eines Tenryūbito war er der biologische jüngere Bruder von Doflamingo. Sein Vater beschloss wie ein normaler Mensch zu leben, woraufhin die Familie ein neues Leben fern ab von Mary Geoise begann. Jedoch wurde dort die Mutter der Familie, aufgrund der schlechten Verhältnisse in denen sie dort lebten, krank und ist gestorben. Zudem wurden sie von den dort lebenden Menschen angegriffen und gefangen, nachdem diese durch den kleinen Doflamingo erfahren hatten, dass sie eigentlich Tenryūbito waren.[5] Doflamingo tötete daraufhin seinen Vater mit einer Pistole, weil er der Meinung war, dass dieser an allem was ihnen widerfahren war schuld sei, was Rosinante nicht verhindern konnte.[6]

Sengoku, der damals ein Marine Admiral war, fand den kleinen Rosinante und nahm ihn in die Marine auf.[6]

Jahrelang war er ein Mitglied der Piratenbande seines Bruders und machte seinen Auftrag als Spion der Marine. Er sprach seit seinem Wiedersehen mit seinem Bruder kein einziges Wort mit den anderen, was von der Bande als "Trauma" interpretiert wurde, und so dachten sie, dass er gar nicht mehr sprechen könnte.[4]

Treffen mit Trafalgar Law

Geflohen von Flevance und infiziert mit der tödlichen, angeblichen Krankheit "Bernstein", traf die Piratenbande den kleinen Trafalgar Law und nahm ihn in ihre Crew auf.[4][7]

Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen schmeißt Rosinante Law buchstäblich aus dem Haus, weil er angeblich Kinder hasste. An diesem Tag beschloss Law Rache an Rosinante zu nehmen, was er später in die Tat umsetzte, indem er ihm ein Messer von hinten durch die Brust rammte.[4]

Als er bei einem Gespräch zwischen Law, Baby 5 und Buffalo herausfand, dass Laws echter Name Trafalgar D. Water Law ist, nahm er ihn weit weg von den anderen Mitgliedern und erklärte ihm alles, in einer von seiner Teufelskraft erschaffene schalldichte Wand, und zwar dass er in Wirklichkeit reden kann und nur so getan habe, als ob er es nicht könnte. Er meinte, dass das D., der natürliche Feind der Tenryūbito wäre, und dass er deshalb weit weg von Doflamingo müsste.[5][3]

Auf der Suche nach Hoffnung

Er nahm Law mit und versuchte ihn zu heilen, indem er Krankenhäuser besuchte und dort um Hilfe bat. Jedoch reagierten die Menschen ängstlich gegenüber Law, denn diese glaubten, dass das Bernstein-Syndrom ansteckend wäre.[3]

Zweifelnd und hoffnungslos konnte Rosinante Laws Krankheit nicht heilen, bis jedoch ein Anruf von Doflamingo kam.[3] Doflamingo erzählte ihm, dass er einen Händler, der die Ope Ope no Mi (die Laws Krankheit heilen könnte) verkauft, gefunden hätte. Rosinante beschloss dem Verkäufer die Teufelsfrucht zu stehlen und Law zum essen zu geben. Er informierte Sengoku darüber mit einer Den Den Mushi, obwohl dieser selbst schon vom geheimen Handel wusste.[8]

Drei Tage vor dem Handel betrat Rosinante Minion Island, auf der sich der Händler befand. Er ließ Law ein Stück weit entfernt warten und machte sich auf den Weg zum Händler. Er konnte zwar erfolgreich die Teufelsfrucht stehlen, jedoch wurde er von Pistolenschüssen schwer verletzt. Am Boden liegend übergab er Law eine Schriftrolle mit einer Botschaft, die er der Marine überbringen sollte, da diese Nachricht angeblich eine Stadt namens Dressrosa retten könnte. Law sah einen Marine-Soldaten und gab ihm die Botschaft, jedoch war diese Person kein anderer als Vergo, der als Spion für Doflamingo arbeitete, und die Marine infiltriert hatte. Law führte ihn zu Rosinante, wobei er ihn und Law erkannte. Er griff beide an und schlug sie bewusstlos. Daraufhin rief er Doflamingo an, der sich ebenfalls auf Minion Island befand. Als er jedoch kurz daruaf in Richtung seiner beiden Geiseln schaute, waren diese verschwunden. Rosinante und Law versteckten sich, in der Hoffnung nicht entdeckt zu werden. Nachdem Vergo Doflamingo über alles informiert hatte, erschuf Doflamingo einen Vogelkäfig, damit die beiden nicht flüchten konnten.[8][9]

Rosinante versteckte daraufhin Law in einer leeren Schatzkiste und versah diese mit einer mittels seiner Teufelskraft erschaffenen Schallbarriere, damit man Law innerhalb der Kiste nicht hören konnte. Danach stellte sich Rosinante absichtlich der Piratenbande und lockte diese zum Schatzkisten Haufen (in dem sich Law befand), um Doflamingo erzählen zu können, dass Law von Minion Island geflüchtet wäre. Doflamingo glaubte ihm und tötete Rosinante mit einer Pistole. Jedoch starb er dadurch nicht sofort, und versuchte die Schallbarriere noch so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, damit die Piraten den weinenden Law nicht hören konnten. Die Piratenbande nahmen die Schatzkisten mit und gingen zurück zu ihrem Piratenschiff. Law sprang unbemerkt aus der Schatzkiste heraus und floh, während er verzweifelt weinte. Kurz darauf starb Rosinante.[6]

Seine Fähigkeiten und Schwächen

Rosinante hatte von der Nagi Nagi no Mi gegessen, einer Paramecia-Teufelsfrucht, durch die der Nutzer in der Lage ist unsichtbare Barrieren zu erschaffen, welche verhindern, dass Geräusche von innerhalb dieser Barrieren nach Außen gelangen bzw. von Außen nach Innen.[3]

Rosinante der eine schalldichte Wand erzeugt

Rosinante erzeugt eine schalldichte Wand.

Hintergrundinformationen

  • Das lächelnde Symbol des Jolly Roger der Heart-Piratenbande ist der Gesichtsausdruck von Rosinante, mit dem Law ihn kurz vor seinem Tod zuletzt gesehen hat.[9]
  • In Dressrosa hat Law eine Jacke an, auf der hinten Rosinantes Piratenname Corazon steht.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bd. 77: Kapitel 769; SBS
  2. Law erwähnt ihn als Corazon und sagt, dass er Doflamingos biologischer Bruder ist.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Bd. 77: Kapitel 764
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Bd. 76: Kapitel 761
  5. 5,0 5,1 Bd. 76: Kapitel 763
  6. 6,0 6,1 6,2 Bd. 77: Kapitel 767
  7. Bd. 76: Kapitel 762
  8. 8,0 8,1 Bd. 77: Kapitel 765
  9. 9,0 9,1 Bd. 77: Kapitel 766
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+