FANDOM


Dieser Artikel verwendet leider das alte Infobox-Format und muss noch auf das neue, einheitliche Format für alle Charaktere umgestellt werden. Eine Übersicht über alle umzustellenden Artikel findest Du hier.

Kōshirō ist der Leiter des Isshin Dojo, wo er Zoros die Kunst des Schwertkampfs lehrte und der Vater der verstorbenen Kuina.

Kōshirōs Geschichte

Kōshirō leitet bereits seinen Dojo, als ihm und seiner Frau das Glück vergönnt ist, Eltern einer kleinen Tochter zu werden, die sie Kuina taufen. Zu jenem Zeitpunkt war der König der Piraten Gold Roger bereits seit zwei Jahren hingerichtet, und dem Piraten Kinjishi gelang es, aus dem Gefängnis Impel Down auszubrechen.[1]

Zoro und seine eigene Tochter Kuina werden von ihm unterrichtet, beide sind die besten Schüler, wobei Kuina jeden Kampf gegen Zoro gewinnt. Kōshirō hänselt Zoro nach den Niederlagen und zieht ihn vor allem damit auf, dass Kuina älter ist als er.[2]

Kōshirōs Dojo hilft einer Gruppe der Revolutionsarmee mit Nahrung aus, nachdem diese von dem Goa-Königreich kommend in Shimotsuki zwischenlanden, um dort auf den Nachzügler Dragon zu warten.[3][4]

Kōshirō ist davon überzeugt, dass Kuina bald nicht mehr mit den männlichen Schwertkämpfern mithalten kann, da sie zu einer Frau heranreift. Sie erfährt davon und erzählt auch ihrem Rivalen Zoro davon, der jedoch meint, dass sie immer für ihn eine echte Gegnerin wäre. Nachdem sie wieder Mut geschöpft hat, trainieren beide weiter.[4] Eines Tages stirbt Kuina nach einem Treppensturz. Als Zoro ihn darum bittet, überlässt Kōshirō ihm Kuinas Katana – das Wadō Ichimonji.[2]

In der weiteren Ausbildung Zoros versucht Kōshirō ihm eine wichtige Lektion fürs seinen weiteren Weg beizubringen. Dabei benutzt er ein Blatt Papier, dass er mit seinem Katana jedoch für Zoro scheinbar nicht sauber trifft, weshalb er es nicht zerschneidet. Kōshirō erklärt seinem Schüler, dass es Schwertkämpfer gibt, die alles zerschneiden können, andere jedoch nicht. Und das obwohl sie das gleiche Schwert benutzen können. Zoro begreift nicht, dass es auf denjenigen ankommt, der das Schwert im Kampf führt, sondern will einfach nur jemand werden, der alles zerschneiden kann.[5]

Als Kōshirō erfährt, dass Zoro ein Pirat geworden ist, meint er zu seinen Schülern nur, dass dies in Ordnung sei, solange er nicht vom Weg des Schwertes abkommen würde.[3]

Nach der zweijährigen Trennung der Mugiwara-Piratenbande bringt er lächelnd ein Exemplar der Zeitung an Kuinas Grab, in welcher vom Wiederauftauchen der Bande berichtet wird.[6]

Seine Fähigkeiten und Schwächen

Über Kōshirōs Fähigkeiten ist kaum etwas bekannt.

Anmerkungen und Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.